Kühle Tipps für heiße Sommertage mit Hund

Damit die heißen Sommertage auch für die Vierbeiner erträglicher werden, haben wir ein paar Tipps für Euch zusammengefasst:

1. Hund niemals alleine im Auto lassen!

Ganz wichtig: Den Hund niemals alleine im Auto lassen! Binnen kürzester Zeit heizt sich das Innere im Auto so stark auf, dass der Hund die Wärme nicht schnell genug regulieren kann, einen Hitzschlag bekommen kann und das Auto zur Todesfalle wird. Bitte unter keinen Umständen, auch nicht für nur wenige Minuten, im Auto lassen!

2. Temperatur des Bodens prüfen

Damit sich die Vierbeiner nicht ihre Pfotenballen auf aufgeheizten Asphalt, Straßen, Gehwegplatten oder Sand verbrennen, ist es an heißen Tagen besonders wichtig, die Temperatur des Asphalts zu prüfen. Lege dazu einfach Deinen Handrücken für ca. 10 Sekunden auf den Boden. Ist es für Deine Hand zu heiß, ist der Asphalt auch für die empfindlichen Ballen Deines Vierbeiners zu heiß. Lass Deinen Hund lieber auf weichen Böden wie Gras oder Waldwege laufen. Um die Pfoten Deines Hundes zu schützen, kannst Du sie mit der LILA LOVES IT Pfötchenpflege eincremen. Das Balsam schützt und pflegt zugleich.

3. Frühe und späte Gassirunden

Starte Deine gewohnten Gassi-Spaziergänge so früh am Morgen und so spät am Abend wie es Euch möglich ist. Die Zeiten vor 8.00 Uhr und nach 20.00 Uhr sind viel kühler und angenehmer für Euch beide. Die pralle Mittags- und Nachmittagshitze solltet Ihr unbedingt meiden. Auch hier bieten sich Waldspaziergänge an, da es dort immer ein paar Grad kühler ist und die Bäume Schatten spenden. Auf sportliche Aktivitäten oder Radtouren solltet Ihr bei hohen Temperaturen ganz verzichten.

4. Das kühle Nass als Abkühlung

Kommt Ihr an einem See vorbei, ist das die ideale Abkühlung, für Euch beide. Lass Deinen Vierbeiner kurz ins kühle Nass springen und schwimmen. Solltest Du die Möglichkeit haben ein kleines Planschbecken aufzustellen, ist das die ideale Gelegenheit für eine Abkühlung zu Hause. Dein Fellfreund kann sich wunderbar im kühlen Nass beschäftigen, kühlt sich dabei ab und hat seinen Spaß zum Beispiel beim Suchen seiner Leckerli im Wasser oder mit schwimmendem Hundespielzeug. So bekommt er auch an heißen Tagen genug Auslastung.

5. Kühlmatten

Als Alternative im Haus gibt es Kühlmatten, die Deinen Vierbeiner etwas runter kühlen können. Die Matte kann die Körpertemperatur um ein paar Grad absenken und Deinem Vierbeiner die Wärme erträglicher machen. Allerdings legen sich nicht alle Hunde auf diese Matten. Teste es aus.

6. Genügend Wasser zur Verfügung

Gerade in den Sommermonaten solltest Du immer genug Wasser für Deinen Hund mit dabei haben. Besonders praktisch ist da die Trinkflasche List von Hunter mit dem integrierten Trinknapf aus Silikon. So ist Dein treuer Begleiter auch unterwegs immer ausreichend mit Flüssigkeit versorgt. Damit die Thermoregulation bei Hunden funktioniert, müssen sie an heißen Tagen das doppelte bis dreifache trinken, um ihren Wasserhaushalt auszugleichen. (Im Durchschnitt sollte ein Hund 40 bis 50 ml/kg Körpergewicht zu sich nehmen. Bei hohen Außentemperaturen steigt der Bedarf an auf 100 bis 150 ml/kg Körpergewicht.)

7. Hundeeis

Nicht nur wir Menschen schlecken bei sommerlichen Temperaturen gerne mal ein Eis. Auch unsere Hunde sind ganz verrückt auf etwas Kaltes. Hierfür gibt es spezielles Hundeeis, das einfach mit Wasser angerührt und in die Form gegeben werden muss und zum durchkühlen ins Gefrierfach kommt oder Du kreierst Dein eigenes Eis mit z.B. Joghurt und Früchten, füllst es in die Hundeeisform und frierst es ein. Eine beliebte Beschäftigungsmöglichkeit bietet auch das Schlecker-Ei, welches Du mit diversen Zutaten befüllen kannst. Schnell ins Eisfach und nach kurzer Zeit kann der kühlende Schleckspaß schon beginnen. Dein Hund wird sich freuen.

8. Travelmatten & Hundehandtücher

Bist Du mit Deinem Hund im Urlaub am Strand, wirst Du schnell feststellen, dass Dein Hund gerne im Sand buddelt. Der Sand ist weiter unten etwas feuchter und kühler. Damit Dein Hund aber nicht oben auf dem warmen Sand liegen muss, bietet sich eine praktische Travelmatte oder ein Hundehandtuch an.  Die Hundematte für unterwegs ist einfach aufzurollen und lässt sich überall mit hinnehmen. Dein Hund wird sich freuen, wenn er auch unterwegs seinen bekannten Rückzugsort mit dabei hat.

9. Kleinere Futterrationen

Im Sommer lieber mehrer kleine Portionen füttern, damit die Verdauung und der Kreislauf des Hundes nicht unnötig belastet wird.

10. Fellpflege

Hunde mit dunklerem Fell leiden mehr unter direkter Sonneneinstrahlung. Gerade im Sommer sollten alle Hunde regelmäßig gebürstet werden, damit mehr Luft an die Haut gelangen kann. Das tägliche Bürsten, direkt nach den Spaziergängen, erleichtert es Dir, evtl. Zecken direkt aus dem Fell zu holen. 

Kommt gut durch die warmen Sommermonate.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft